A auf C durch Brustvergrößerung

Eine Brustvergrößerung von A auf C gehört zu den häufigsten Operationen im Bereich der plastischen Schönheitschirurgie. Mit einem A-Körbchen ist der Leidensdruck für viele Frauen besonders groß, zugleich soll nach einer Brustvergrößerung ein deutlicher Unterschied zu sehen sein. Deshalb wünschen sich Frauen mit einem A-Körbchen oft eine C-Oberweite. Doch was bedeutet das eigentlich? Worauf Sie achten sollten, wenn Sie eine Brustvergrößerung von A auf C haben möchten und welche Implantatgröße die richtige ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Implantatgröße bei Brustvergrößerung von A auf C

Brustvergrößerung A auf CEine häufige Frage bei einer Brustvergrößerung von A auf C bezieht sich auf die Größe der Implantate: Welches Volumen soll das Implantat haben? Pauschal kann diese Frage schwer beantwortet werden. Die erforderliche Implantatgröße richtet sich nach der Anatomie der Brust und der Lage des Implantats.

Handelt es sich um eine eher zierliche Patientin? Dann reicht oft ein Implantatvolumen von 300 bis 350 ml, um eine Brustvergrößerung von A auf C zu erreichen. Bei einer Frau mit normalem Körperbau und einem A-Körbchen können auch mehr als 350 ml notwendig sein, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Welche Implantatgröße für Sie infrage kommt, um eine Brustvergrößerung von A auf C zu erreichen, wird Ihnen der Arzt in der Voruntersuchung mitteilen. Gern helfen wir Ihnen, einen hervorragenden Arzt in Ihrer Nähe zu finden.

Position und Lage des Implantats

Brustvergrößerung A auf CBei der Lage des Implantats wird zwischen der Position vor und hinter dem Brustmuskel unterschieden. Bei einer Brustvergrößerung von A auf C spielt hinsichtlich der Position vor allem die Schichtdicke der Haut im Bereich des Dekolleté eine wichtige Rolle. Sie sollte bei einer Implantation vor dem Muskel mindestens 2 cm betragen, damit das Implantat gut darunter platziert werden kann und die Ränder nicht sichtbar sind. Bei einer geringeren Schichtdicke besteht sonst die Gefahr, dass sich das Implantat nach der Brustvergrößerung von A auf C unter der Haut abzeichnet, was generell als sehr unästhetisch wahrgenommen wird.

Brustvergrößerung A auf CEiner Patientin mit dünner Haut wird eher eine Implantation hinter dem Muskel empfohlen. Dadurch werden die Ränder des Implantats besser kaschiert und sind gewöhnlich nicht sichtbar. Allerdings hat diese Methode einen Nachteil: Bei einer Brustvergrößerung von A auf C werden gewöhnlich Implantate mit einem Volumen von 350 ml verwendet. Häufig ist dafür hinter dem Muskel aber kein Platz, sodass zunächst eine Vergrößerung der Brust von A und B sinnvoll ist. Nach einem Jahr ist der Brustmuskel dann ausreichend gedehnt, sodass ein größeres Implantat eingesetzt werden kann. Die Patientin erhält dann – mit etwas Verzögerung – ihre Brustvergrößerung von A auf C.

Kosten für Brustvergrößerung von A auf C

Für viele Frauen spielen die Kosten einer Brustvergrößerung eine entscheidende Rolle. Einerseits darf die Behandlung nicht zu teuer sein, andererseits soll das Ergebnis überzeugen und zufriedenstellend sein. Bei den Kosten einer Brustvergrößerung ist auch das Verfahren wichtig. Denn insbesondere muss unterschieden werden zwischen einer Brustvergrößerung mit Implantaten und mit Eigenfett. Gewöhnlich sind Behandlungen mit Eigenfett teurer.

Die Kosten einer Brustvergrößerung von A auf C mit Implantaten liegen zwischen 4.000 Euro und 6.000 Euro. Gründe für Preisunterschiede sind die Wahl des Arztes, die Art und Form der Implantate und die anatomischen Voraussetzungen der Patientin. So sind Implantate in Tropfenform teurer als runde Ausführungen, weil auch das Einsetzen komplizierter ist.

Bei den Kosten einer Brustvergrößerung von A auf C sind gewöhnlich eine Erstberatung, die ausführliche Voruntersuchung, die Behandlung (OP), das Material (Implantate) und die Nachsorge enthalten. Für einen genaueren Vergleich der Kosten lohnt es sich, Angebote von verschiedenen Ärzten einzuholen. Es muss darauf geachtet werden, dass sie inhaltlich und umfänglich identisch sind. Denn besonders vermeintlich günstige Anbieter senken gern ihre ausgewiesenen Preise, indem sie Leistungen wie die Voruntersuchung oder Materialkosten separat abrechnen.

Brustvergrößerung von A auf C mit Eigenfett

Statt Silikoneinlagen wünschen sich einige Frauen eine Brustvergrößerung mit Eigenfett. Es wird aus anderen Körperbereichen entnommen – häufig der Hüfte oder den Oberschenkeln. Nachdem es aufbereitet wurde, spritzt der Arzt das Material unter die Haut der Brust. Eine Brustvergrößerung mit A auf C mit Eigenfett ist leider nicht möglich. Gewöhnlich kann eine Vergrößerung von einem halben bis maximal einem ganzen Körbchen erreicht werden. Denn der Körper baut einen Teil des eingespritzten Materials in den Wochen und Monaten nach der OP wieder ab, sodass nur etwa die Hälfte des injizierten Gewebes langfristig erhalten bleibt. Allerdings kann die Anwendung nach einem halben Jahr wiederholt werden, damit die Patientin nach zwei oder drei Anwendungen doch auf eine Vergrößerung der Brust von ursprünglich A auf letztlich C kommt.

Sie denken über eine Brustvergrößerung von A auf C nach und haben Fragen zur Eignung, dem Ablauf oder den Kosten? Gern beraten wir Sie kostenlos, diskret und unverbindlich.

Telefon: 0800 200 50 60


bing tracking pixel