Schlupfwarzenkorrektur – Ursachen, Methoden und Risiken

Die Mamillenretraktion, auch Schlupfwarze oder Hohlwarze genannt, kann sowohl bei Männern als auch Frauen auftreten. Sie bezeichnet eine eingezogene Mamille (Brustwarze) und verursacht bei den Betroffenen häufig psychisches Leiden.[1] Erfahren Sie hier, welche Ursachen Hohlwarzen haben, wann eine medizinische Untersuchung ratsam ist und welche Methoden für eine Schlupfwarzenkorrektur zur Auswahl stehen.

Was ist eine Schlupfwarze?

Brustvergrößerung EignungBei Schlupfwarzen handelt es sich um eingezogene Brustwarzen (invertierte Nippel). Sie können sowohl einseitig als auch beidseitig auftreten und entstehen durch verkürzte Milchgänge, welche die Mamille nach innen ziehen.[2] Durch fibröses Gewebe wird dieser Effekt zusätzlich verstärkt. Eingezogene Brustwarzen sind entweder angeboren oder entstehen aufgrund hormoneller Veränderungen während der Pubertät oder Schwangerschaft. Allerdings kann eine Mamillenretraktion auch infolge von Brustkrebs entstehen. Entwickeln sich die Schlupfwarzen plötzlich, muss daher unbedingt eine ärztliche Untersuchung erfolgen.[3]

Schweregrade von Schlupfwarzen

  1. Grad

Die Brustwarze lässt sich widerstandslos manuell nach außen ziehen, indem der Warzenhof abgetastet wird. Eine Fibrose besteht, falls vorhanden, nur in geringem Ausmaß und die Milchgänge sind intakt.

  1. Grad

Auch beim 2. Schweregrad lässt sich die Brustwarze manuell herausziehen, es besteht allerdings ein Widerstand. Die Schlupfwarze ist im gemäßigten Ausmaß von einer Fibrose befallen.

  1. Grad

Die Brustwarze ist erheblich invertiert und lässt sich nur schwer manuell herausziehen, da sie sich prompt wieder zurückzieht. Eine Fibrose ist sehr stark ausgeprägt. Zudem sind die Milchgänge verkürzt und stark eingezogen. Eine Traktionsnaht ist notwendig, um das Herausragen der Hohlwarze zu gewährleisten.[4]

Unterschiedliche Formen von Mamillen und ihre Auswirkung auf das Stillen

Während es unterschiedliche Schweregrade von Schlupfwarzen gibt, differenziert die Medizin wiederum zwischen unterschiedlichen Formen von Mamillen. So gibt es neben Schlupfwarzen weitere Mamillenarten, die ähnliche Eigenschaften von klassischen Schlupfmamillen besitzen:

  • Flache Mamillen: haben einen kurzen Schaft. Sie verändern sich auch durch Stimulation nicht wesentlich und bewegen sich unter Umständen nur leicht nach innen oder außen. Für Säuglinge besteht hier eine erhöhte Schwierigkeit, die Brustwarze zentriert anzusaugen.
  • „Falsche“ Schlupfwarzen: sind im Ruhezustand nach innen gekehrt, wölben sich allerdings bei Stimulation wieder hervor. Beim Stillen stellen sie kein Hindernis dar.
  • „Echte“ Schlupfwarzen: sind die häufigste Form von Schlupfwarzen. Bei Druck oder Stimulation ziehen sie sich nach innen zurück. Hierdurch wird das Stillen erschwert, da der Säugling nicht an der Brustwarze saugen kann.
  • Hohlmamillen: sehr seltene Form, bei der die eigentlichen Brustwarzen nicht vorhanden sind. In diesen Fällen befindet sich im Warzenhof eine Vertiefung, die von einem Randwall umrundet ist. Die Hohlwarze kommt selbst bei Stimulation nicht heraus, sondern zieht sich noch weiter zurück. Für Säuglinge besteht hier die Schwierigkeit, die Brustwarze zu erfassen. Hohlwarzen gehen neben verkürzten Milchgängen mit einem verminderten Brustdrüsengewebe einher. Dieser Umstand kann Milchbildungsprobleme zur Folge haben.[5]

Schlupfwarzen – körperliche Beschwerden

Vor allem die Hygiene betreffend, können Hohlwarzen zu Problemen führen. Da Sekrete, die aus den Brustwarzen austreten, vertrocknen könnten und sich in den Spalten der Brustwarze absetzen. Hierdurch werden Infektionen begünstigt. Während der Stillzeit können vor allem angeborene Schlupfwarzen Probleme verursachen. Hierzu zählen chronische Brustdrüsenentzündungen sowie funktionale Probleme, die das Stillen erschweren.

Eine medizinische Aufklärung ist erforderlich, wenn eine eingezogene Brustwarze plötzlich bei einer bereits ausgewachsenen Brust auftritt. In diesem Fall kann es sich um einen Tumor handeln, der hinter der Brustwarze liegt.

Es kommt vor, dass sich angeborene Schlupfwarzen im Laufe der Pubertät nach außen wenden. Dies wird durch das wachsende Brustgewebe begünstigt. Auch während der Schwangerschaft kann dieser Effekt eintreten. Ist dies nicht der Fall, gibt es mehrere Methoden, um Schlupfwarzen zu behandeln.

Schlupfwarzenkorrektur – Behandlungsmethoden

Um Schlupfwarzen zu korrigieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Neben operativen Eingriffen für die Schlupfwarzenkorrektur kommen ebenso mehrere alternative Behandlungsmethoden infrage.

Operative Behandlung von Schlupf-, Flach- und Hohlwarzen

Üblicherweise werden bei der Schlupfwarzenkorrektur die Milchgänge durchtrennt, die hinter den Mamillen enden. Die ärztliche Fachkraft schneidet dabei quer über die Warze sowie den Warzenhof oder über die obere Pigmentgrenze des Warzenhofs. Dadurch richtet sich die Brustwarze automatisch nach außen. Außerdem gewährleisten speziell vernähte Fäden, dass die Brustwarze in der gewünschten angehobenen Position bleibt.

Risiken der operativen Schlupfwarzenkorrektur

Wie jede Operation birgt die Schlupfwarzenkorrektur ebenso gewisse Risiken. Dazu gehören:

  • Empfindungsstörungen im Bereich der Brustwarzen
  • Beeinträchtigung des Duktussystems mit fehlerhafter Milchproduktion, wodurch die Stillfähigkeit verloren gehen kann.
  • Mögliche Abtrennung von lebenswichtigen Nervenfasern, gefolgt von Empfindungsstörungen im Bereich der Brustwarzen
  • Unvollständige Korrektur
  • Hohe Rezidivrate (Wiederauftreten)
  • Zystenbildung
  • Schwellungen
  • Blutergüsse
  • Nachblutungen
  • Entzündungen oder Infektionen (eher selten)
  • Narbenbildung

Da der Eingriff in der Regel ambulant erfolgt, entfallen meist mögliche Komplikationen durch eine Narkose.

Nachsorge der Schlupfwarzenbehandlung

Um eine unkomplizierte Heilung nach der Schlupfwarzenkorrektur zu gewährleisten, sollten im Anschluss an die Operation einige Maßnahmen berücksichtigt werden. Am wichtigsten ist, sich und vor allem den Brustbereich zu schonen sowie großen Wert auf körperliche Hygiene zu legen. Folgende Aktivitäten sind in den ersten Tagen und Wochen nach dem Eingriff zu vermeiden:

  • Sonnenbaden
  • Schwere körperliche Betätigungen sowie Sport
  • Sauna- oder Solariumbesuche

Erst nach Absprache mit der behandelnden Fachkraft sollte wieder ein fester BH getragen werden.

Schlupfwarzenkorrektur – alternative Heilungsmethoden

Neben der operativen Schlupfwarzenkorrektur stehen verschiedene alternative Maßnahmen zur Verfügung.  Diese haben oftmals den Zweck, die Stillfähigkeit zu unterstützen und sind besonders komfortabel und einfach im Gebrauch.

Brustwarzenpiercing

Das Stechen eines Schlupfwarzenpiercings sollte idealerweise von chirurgischen Fachkräften oder Piercern erfolgen, die sich darauf spezialisiert haben. Bei dieser Behandlung wird die Schlupfwarze herausgezogen und zusammengeklemmt. Im Zuge dessen wird das Piercing angebracht, wodurch sich die Brustwarze nicht mehr zurückziehen kann. In manchen Fällen bleibt die Brustwarze selbst dann nach außen gekehrt, wenn das Piercing entnommen wird.

Ein Vorteil hierbei ist, dass die Stillfähigkeit auf jeden Fall erhalten bleibt und nur ein sehr geringes Infektionsrisiko besteht. Allerdings kommt es vor, dass das Mamillengewebe das Piercing abstößt.[6]

Niplette

Eine rein manuelle und kostengünstige Behandlung stellt die Niplette dar. Sie ist ein hütchenförmiger Aufsatz, der die Schlupfwarze über eine Pumpe ansaugt. Mithilfe des entstehenden Unterdrucks werden die Milchgänge sowie das Bindegewebe gedehnt und die Brustwarze wird nach außen gezogen.

Damit dies optimal gelingt, sollte die Niplette insbesondere in der Anfangsphase sowohl tagsüber als auch nachts verwendet werden. Die Benutzung der Niplette ist besonders einfach und komfortabel und verursacht keinerlei Probleme während der Stillzeit.[7]

Stillhütchen

Ein Stillhütchen ist eine künstliche Brustwarze aus Gummi, Silikon oder Latex, die während der Milchgabe über die Mamille der Mutter gestülpt wird. Somit stellt es eine Alternative für stillende Frauen mit Schlupfwarzen dar. Das Baby saugt die Milch über das Stillhütchen und hat keinen direkten Kontakt mit der Brustwarze der Mutter.

Allerdings ist auch diese Alternative mit Nachteilen verbunden: Stillhütchen aus Gummi oder Latex können mit einer Verringerung des Milchflusses einhergehen. Ebenso können Säuglinge eine Präferenz zu der festen Textur der Stillhütchen entwickeln und die eigentliche Brustwarze der Mutter ablehnen.[8]

Massage

Eine weitere Methode zur Stimulation von invertierten Brustwarzen sind regelmäßige Massagen. Die „Hoffmann-Technik“ z. B. eignet sich, um das Bindegewebe zu dehnen und somit die Brustwarzen wieder nach außen zu kehren. Hierfür werden die Brustwarzen zwischen Daumen und Fingern gelegt und zu allen Seiten gezogen und gestreckt.

Brustwarzenformer

Brustwarzenformer sind Plastikschilder, die aus einer flachen Scheibe bestehen. In der Mitte befindet sich ein Loch für die Brustwarze. Wird der Brustwarzenformer im BH getragen, entsteht ein Druck auf den Warzenhof, wodurch die Brustwarze hervortritt. Diese Methode sorgt vor allem bei Flach- und Hohlwarzen zur Dehnung und Verlängerung der Mamillen.

Schlupfwarzenkorrektur – die Kosten

Die Kosten für eine operative Schlupfwarzenkorrektur variieren je nach Fachpersonal, Klinik und Art der Narkose. Zudem spielt es eine Rolle, ob nur eine oder beide Mamillen behandelt werden und wie erfahren die medizinischen Fachkräfte sind. Der durchschnittliche Preis für eine Behandlung beläuft sich auf 900 bis 2.000 Euro.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse bei Schlupfwarzenkorrekturen

Wird die Schlupfwarzenkorrektur aus rein ästhetischen Gründen durchgeführt, übernehmen die Krankenkassen die Operationskosten nicht.

Sollte eine Betroffene allerdings aufgrund der Schlupfwarzen ihren Säugling nicht stillen können, bewilligen die Krankenkassen eine anteilige Kostenübernahme. Die Voraussetzung dafür ist die Wahl einer Operationsmethode, bei der die Milchgänge nicht durchtrennt werden und somit die Stillfähigkeit der Brust erhalten bleibt.

Eine Kostenübernahme wird von der jeweiligen Krankenkasse immer individuell geprüft. Treten Sie in jedem Fall vor der Operation mit ihrer Krankenkasse in Kontakt, um abzuklären, ob ihre Kosten ganz oder teilweise übernommen werden können.

Auf unserem Vergleichsportal den passenden Spezialisten finden

Nutzen Sie unser Vergleichsportal, um die passenden medizinischen Spezialisten für Ihre Schlupfwarzenkorrektur zu finden. Sortieren und filtern Sie, je nachdem worauf Sie am meisten Wert legen. Wir unterstützen Sie gerne und beraten Sie zu allen offenen Fragen. Rufen Sie uns an oder kontaktieren Sie uns per E-Mail.

Telefon: 0800 100 4114

 

 

[1] Jatoi, I.; Kaufmann, M.: Management of Breast Diseases. In: https://books.google.de/books?id=nsUBW3-qJ9MC&pg=PA46&dq=inverted+nipples&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwievJ_jmq3mAhXI0aQKHRkkBXIQ6AEIRTAE#v=onepage&q=inverted%20nipples&f=false (Stand 12.12.2019)

[2] Gros, R.: Die weibliche Brust: Handbuch und Atlas. In: https://books.google.de/books?id=if2gDwAAQBAJ&pg=PA47&dq=schlupfwarzen&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwjK-NaHravmAhVINOwKHUhVBBYQ6AEIOjAC#v=onepage&q=schlupfwarzen&f=false (Stand 12.12.2019)

[3] McCoy, K.; Wibbelsman, C.: The Teenage Body Book. In: https://books.google.de/books?id=1m7Dg9gZ29IC&pg=PA13&dq=inverted+nipples&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwievJ_jmq3mAhXI0aQKHRkkBXIQ6AEIKDAA#v=onepage&q=inverted%20nipples&f=false (Stand 12.12.2019)

[4] Shiffman, M., A.: Nipple-Areolar Complex Reconstruction: Principles and Clinical Techniques. In: https://books.google.de/books?id=sEFKDwAAQBAJ&pg=PA24&dq=inverted+nipples&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwievJ_jmq3mAhXI0aQKHRkkBXIQ6AEIPjAD#v=onepage&q=inverted%20nipples&f=false (Stand 12.12.2019)

[5] Deutscher Hebammenverband: Praxisbuch: Besondere Stillsituationen. Stuttgart: Hippokrates Verlag, 2012

[6] Angel, E.: The Piercing Bible: The Definitive Guide to Safe Body Piercing. In: https://books.google.de/books?id=83sjmTPnz48C&pg=PA130&dq=inverted+nipples+nipple+piercing&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwid-5qehLDmAhUGV8AKHTLGA4UQ6AEIKDAA#v=onepage&q=inverted%20nipples%20nipple%20piercing&f=false (Stand 12.12.2019)

[7] McGeorge, D. D.: The “Niplette”: an instrument for the non-surgical correction of inverted nipples. In: https://www.jprasurg.com/article/0007-1226(94)90117-1/pdf (Stand 12.12.2019)

[8] Lauwers, J.; Swisher, A.: Counseling the Nursing Mother: A Lactation Consultant’s Guide. In: https://books.google.de/books?id=crW6348Iw_wC&pg=PA126&dq=inverted+nipples+correction+nipple+shields&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwjiisSB3q_mAhXknFwKHRH9DAcQ6AEIKDAA#v=onepage&q=inverted%20nipples%20correction%20nipple%20shields&f=false (Stand 12.12.2019)


bing tracking pixel