Erfahrungsbericht: Bruststraffung bei Dr. Blazek

Dies ist ein Erfahrungsbericht von Nicole W. aus Berlin. Sie hat sich von Dr. Jiri Blazek die Brüste straffen lassen. In diesem Artikel berichtet sie über ihre Erfahrungen mit Dr. Blazek und die Bruststraffung.

Bruststraffung mit der „Inneren-BH-Methode“

Brustverkleinerung OperationIch hatte vor neun Monaten den Entschluss gefasst, endlich meinem Wunsch entgegen zu gehen. Ich wünschte mir seit langer Zeit eine Veränderung meiner Brust – um genauer zu sein: eine Bruststraffung. Dabei habe ich erstmal einen Arzt gefunden, bei dem der Preis mehr als doppelt so hoch war,  wie er online ausgewiesen war. Generell war es nicht leicht, den ersten Schritt zu machen und den Entschluss zu fassen, zu einer Beratung zu gehen.

Nun hatte ich erste schlechte Erfahrungen gemacht und vermutete, dass der Preis bei anderen Ärzten ebenfalls um die 7.000 Euro liegt. Ich vereinbarte mit Hilfe von Brustoperation-Vergleich.de daraufhin ein Gespräch bei Dr. med. Blazek. Zum vergleichsweise günstigen Preis, den meine Bruststraffung kosten sollte, kam hinzu, dass das Gespräch unheimlich angenehm bei Dr. Blazek war. Ich traf meine Entscheidung für eine Operation bei Dr. Blazek schneller als gedacht.

Meine Erfahrungen, die ich im Rahmen meiner Bruststraffung im Sommer 2015 machte, möchte ich gerne mitteilen, um anderen Frauen Ihre Entscheidung für oder gegen eine Operation zu erleichtern.

Die erste Begegnung mit Dr. med. Blazek

Mein erster Eindruck von der Praxis war sehr positiv. Neben Dr. Blazek war die Praxisbetreuerin vertrauenswürdig und freundlich. Es lief dort alles sehr angenehm und ohne Stress ab. Beim Beratungstermin lernte ich Dr. Blazeks umgängliche und offene Art kennen. Er beriet mich vorbildlich und ließ keinen Wunsch offen. Zwei Fragen waren wir besonders wichtig: Ich wollte vom Arzt vor allem wissen, wie es mir nach der Bruststraffung gehen wird und wie sehr ich eingeschränkt sein werde. Neben der Beantwortung der Fragen zeigte mir Dr. Blazek Bilder von anderen behandelten Patientinnen, damit ich mir das Ergebnis meiner späteren Behandlung bei ihm besser vorstellen konnte.

Ich entschied mich nach der Beratung für eine Bruststraffung bei Dr. Blazek und vereinbarte einen Termin mit meinem Hausarzt zur Blutabnahme (die war nötig für die bevorstehende Bruststraffung und mein Arzt machte es kostenlos). Um die Ergebnisse des Bluttests und den Ablauf meiner Bruststraffung zu besprechen, vereinbarte ich ein weiteres Gespräch mit Dr. Blazek. An diesem Tag nahm Frau Lehmann, die Praxisbetreuerin von Dr. Blazek, mein Maß für den Spezial-BH, der in den sechs Wochen nach der Bruststraffung mein 24-Stunden-Begleiter werden sollte.

Der entscheidende Tag – die Bruststraffung

Bereits um 07:30 Uhr in der Früh war ich am Operationstag in der Privatklinik Schloßstraße, wo mich Dr. Blazek operierte. Ich fühlte mich sehr gut. Ich vertraute Dr. Blazek einfach sehr. Dies machte es mir leicht. Ich beschäftigte Dr. Blazek bei meiner Bruststraffung fünf Stunden lang. Es dauerte länger als erwartet. Doch Dr. Blazek hat nicht nur eine normale Bruststraffung durchgeführt, sondern aus meinem Brustgewebe eine Art inneren BH geformt, der die Brust etwas länger vor der Schwerkraft schützt. Weiterhin verkleinerte mir der Arzt meine Brustwarzen während der Bruststraffung.

Nach der Straffung schaute Dr. Blazek in regelmäßigen Abständen nach mir (noch in der Narkose) und die Schwestern in der Privatklinik Schloßstraße nahmen sich viel Zeit, um sich um mich zu kümmern. Sie schauten zum Beispiel nach der Farbe meiner Brustwarzen, da es bei einer Bruststraffung mit Verkleinerung der Brustwarzen sein könnte, dass die Brustwarzen nicht mehr richtig durchblutet werden. Hier war und blieb bei mir alles in Ordnung.

Direkt nach der Operation

Nachdem ich wieder bei mir war, fühlte ich mich matt und schlapp. Gleichzeitig erfüllte mich ein erleichterndes Gefühl. Ich blieb nach der Bruststraffung eine Nacht in der Klinik, bekam zu essen und zu trinken sowie eine stündliche Visite von den Krankenschwestern. In meinem Zimmer fühlte ich mich wohl. Die meiste Zeit schlief ich nach der Bruststraffung und bis zur Entlassung am Folgetag zwischen 09:00 und 10:00 Uhr bekam ich gar nicht so viel mit. Bevor ich nach Hause ging, schaute Dr. Blazek ein letztes Mal nach mir. Bevor ich gehen konnte, zog er noch die Drainagen, die seit der Operation seitlich in jeder Brust waren und dafür sorgten, dass Wundflüssigkeit abläuft.

Die Tage nach der Bruststraffung

Die Folgetage nach der Bruststraffung war ich ziemlich eingeschränkt, da ich meine Arme ruhig halten sollte, um die Heilung nicht unnötig zu verzögern. Es ging ohnehin nicht gut, wenn ich versuchte, die Arme zu heben. So wie das Abstützen, wenn ich vom Stuhl aufstand, war ebenfalls nicht möglich. Schmerzen hatte ich jedoch kaum. Nach ca. zwei bis drei Wochen konnte ich Alltagstätigkeiten wieder aufnehmen. Da ich in meiner Arbeit überwiegend sitze, konnte ich sie nach einer Woche wieder aufnehmen.

In der ersten Woche nach der OP ging ich zum ersten Nachsorgetermin zu Dr. Blazek in die Praxis. Er tauschte die Pflaster auf dem Wundbereich und schaute, wie die Heilung fortschritt. In den weiteren zwei Nachsorgeterminen, die ich wahrnahm, lief es genauso ab. Beim letzten Termin entfernte mir Dr. Blazek die Pflaster gänzlich. Der letzte Nachsorgetermin findet noch statt. Er ist etwa ein Jahr nach der Bruststraffung vereinbart.

Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden und Dr. Blazek ist für mich ein Zauberer. Ich würde mich jederzeit wieder in seine Hände begeben und bin glücklich, diesen Arzt für den Wunsch, meine Brust straffen zu lassen, gefunden zu haben.

Nicole W. (Berlin 2016)


bing tracking pixel