Wie lange halten Brustimplantate?

Brustimplantate halten gewöhnlich nicht das ganze Leben und müssen nach einiger Zeit ausgetauscht werden. Doch wie lang halten Brustimplantate? Die Hersteller machen keine konkreten Angaben, deshalb sind Erfahrungswerte von anderen Patienten und natürlich den Ärzten besonders wichtig. Grundsätzlich ist festzustellen, dass moderne Brustimplantate deutlich länger halten als ältere Modelle, die vor fünf, zehn oder mehr Jahren eingesetzt wurden.

Haltbarkeit von Brustimplantaten

Brustvergrößerung EignungModerne Brustimplantate haben eine Lebensdauer von etwa 15 bis 20 Jahren. Vor allem Silikonimplantate halten im Vergleich zu Modellen mit Kochsalzlösungen allerdings länger. Untersuchungen zeigten, dass die Hüllen von Silikonimplantaten nach sechs Jahren in nur einem Prozent der Fälle beschädigt war, nach elf Jahren waren es acht Prozent. Dagegen zeigte sich ein Austreten von Flüssigkeit bei Implantaten mit Kochsalzlösung nach zehn Jahren in rund zehn Prozent der untersuchten Fälle.

Die Haltbarkeit von Implantaten hängt im wesentlichen Maße von der Stabilität der Außenhülle ab. Diese ist bei modernen Implantaten mehrschichtig und dadurch ausgesprochen stabil. Darüber hinaus ist das enthaltene Silikon heute zäh statt dickflüssig und kann deshalb selbst im Falle einer Beschädigung nicht mehr austreten.

Gründe für Schäden an Brustimplantaten

Brustimplantate zur Brustvergrößerung sind ausgesprochen stabil, werden bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett hingegen nicht benötigt. Die Außenhülle moderner Implantate kann nur durch große Krafteinwirkung oder durch spitze Gegenstände verursacht werden. Meist handelt es sich um Unfälle, die zu einer Beschädigung der Hülle von Brustimplantaten führen, dazu gehören vor allem Auto- sowie andere Verkehrsunfälle und Stürze. Um Schäden rechtzeitig erkennen zu können, wird ein jährlicher Besuch beim Arzt empfohlen.

Darüber hinaus arbeiten Hersteller daran, die Sicherheit und damit die Haltbarkeit ihrer Brustimplantate weiter zu verbessern. Durch eine Veränderung der Struktur des Gels und die Entwicklung mehrwandiger Hüllen konnte das sog. gel-bleeding, also das geringfügige Auslaufen von Silikongel aus dem Implantat, deutlich verringert werden. Zudem werden inzwischen mehrere hundert verschiedene Implantat-Modelle angeboten, die sich in Form und Oberfläche unterscheiden. So kann das perfekt sitzende Implantat ausgewählt werden, das in seiner Beschaffenheit auch dem natürlichen Brustgewebe der Patientin am ehesten entspricht.

Beschädigung bei Brustimplantat finden

Schäden bei Implantaten lassen sich sehr gut per Ultraschalluntersuchung feststellen oder wenn die Patientin über geschwollene Lymphknoten klagt. Besteht der Verdacht, dass ein Implantat beschädigt ist, kann mit weiteren Methoden die Haltbarkeit eines Implantats überprüft werden. Dazu eignen sich eine Untersuchung im MRT und eine Mammographie.

Defekte Implantate entfernen und austauschen

Beschädigte Implantate sollten grundsätzlich ausgetauscht werden. Dies gilt insbesondere, wenn sie bei der Patientin bereits Beschwerden verursachen. Dazu gehören Schmerzen, eine Kapselfibrose oder Verformungen der Brust. Gewöhnlich werden die Kosten eines Implantatwechsels nicht von den Krankenkassen bezahlt – es sei denn, die Brustvergrößerung war medizinisch indiziert. Dazu gehört der Wiederaufbau der Brust nach einer Brustkrebsbehandlung.

Sie haben weitere Fragen zur Haltbarkeit von Brustimplantaten und möchten sich allgemein über Brustoperationen informieren? Dann rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern. Natürlich kostenlos, diskret und unverbindlich.

Telefon: 0800 200 50 60


bing tracking pixel